Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Dillweißenstein

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Dillweißenstein (Galerie)
Schild am Ortseingang Dillweißenstein

Dillweißenstein ist ein Stadtteil Pforzheims, er schließt sich mit einigen Kilometern Abstand zur eigentlichen Stadt im Süden an und hat 5356 (Stand 2006) Einwohner. Durchflossen wird der malerische Stadtteil von der Nagold. Das Zentrum von Dillweißenstein bildet der Ludwigsplatz mit seinen umgebenden Geschäften und Gastronomie.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Dillweißenstein entstand 1890 aus den ursprünglich selbstständigen Dörfern Dillstein (Ortskern um den heutigen Ludwigsplatz) und Weißenstein (Ortskern bei der Burg Rabeneck). Die ehemals eigenständigen Dörfer lebten unter einer Herrschaft räumlich nahe beisammen, gingen aber jeder seinen eigenen Weg. Die Weißensteiner blieben hauptsächlich bei der Fischerei und Flößerei, weil ihnen für die Landwirtschaft keine besondere Flur zur Verfügung stand. Die Dillsteiner dagegen waren Landwirte; sie konnten ihre Landwirtschaft über das Rod hinweg ausdehnen, bis fast zu den Toren Pforzheims (Sedansplatz). In den ersten Zeiten gehörten beide zur Altstadtkirche. Um 1500 kam Weißenstein zur Pfarrei Brötzingen und 1686 nach Huchenfeld, während Dillstein bis 1812 zur Altstadt-Kirche gehörte, um danach ebenfalls der Pfarrei Huchenfeld unterstellt zu werden. Die Zusammenlegung bahnte sich schon 1865 mit der Zusammenlegung der Kirchengemeinden an. Die Gemeinde, damals noch Dill-Weißenstein geschrieben, war bis 1913 selbstständig. Im September 1904 gab es die ersten Überlegungen zu einer Eingemeindung Dillweißensteins, doch diese wurden erstmal um einige Jahre verschoben. Zwischen 1907 und 1908 wurde eine Denkschrift verfasst, in welcher die Vor- und Nachteile für beide Orte bei einer Eingemeindung aufgeführt wurden. Doch es dauerte weitere vier Jahre bis die Eingemeindung beschlossen wurde. Die Dillweißensteiner feierten den Abschied ihrer Selbstständigkeit mit einem Festzug durch den ganzen Ort in der Nacht zum 1. Januar 1913.

Schulen

Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Automatisch generierte Listen
aus semantischen Verknüpfungen
in den jeweiligen Personenartikeln.
Siehe auch Kategorie:Person (Dillweißenstein) (2 Einträge)

Tätig in Dillweißenstein

Ehrenbürger von Dillweißenstein

  • keine Einträge gefunden

Geboren in Dillweißenstein

  • kein Eintrag gefunden

Gestorben in Dillweißenstein

Straßen

[bearbeiten] Folgende Straßen im Pforzheimer Stadtteil Dillweißenstein haben eigene Artikel:

Am Felsenwäldele, Am Waldweg. Auf der Rotplatte
Baldung-Grien-Straße, Belremstraße, Brückenstraße, Bülowstraße, Burggartenstraße
Dachsbergstraße
Felsenstraße, Fischerstraße, Flößerstraße, Friedenstraße
Gänsbuckelweg, Ganghoferstraße, Geißenweg, Gottlob-Weimert-Weg
Hämmerlesbergweg, Herrenstraße, Hirsauer Straße, Hoheneckstraße, Huchenfelder Straße
Im Hinteren Tal
Jörg-Hainolt-Weg
Kaspar-Kercher-Straße, Kräheneckstraße, Köhlerweg, Kriegstraße
Liebfrauenstraße, Ludwigsplatz
Morgenhornweg, Mühlbergstraße
Ottensteinstraße
Rabeneckstraße, Riedstraße, Riedweg, Rosa-Pfefferle-Staffel
Seegerstraße, Sophienbergweg, Steinbergsgutstraße, Staigwiesen
Untere Felsenstraße
Walter-Stößer-Weg, Wildpfad, Wilhelm-Raabe-Straße
Stadtteile der Großstadt Pforzheim

Au, Brötzingen, Buckenberg, Büchenbronn, Dillweißenstein, Eutingen, Hohenwart, Huchenfeld, Innenstadt, Nordstadt, Oststadt, Südoststadt, Südweststadt, Weststadt und Würm bilden zusammen die Stadt Pforzheim.


Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge