Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Herren von Gemmingen

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Herren von Gemmingen
Schleglerschloss in Heimsheim

Die Herren von Gemmingen sind ein südwestdeutsches Adelsgeschecht, das auch im Gebiet des Stadtwikis Pforzheim-Enz bedeutenden Besitz hatte.

Das ehemalige Gemmingensche Gebiet südöstlich von Pforzheim ist nach wie vor nur als das Gebiet oder Biet bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Familie von Gemmingen geht auf ein reichsunmittelbares alemannisches Rittergeschecht zurück, das seinen Stammsitz in Gemmingen im Landkreis Heilbronn im Kraichgau hatte. Bedeutende, heute noch bestehende Familienzweige sitzen auf den Burgen Hornberg und Guttenberg im Neckartal.

Die im Gebiet des Stadtwikis Pforzheim-Enz vertretene Linie Gemmingen-Hagenschieß (später Gemmingen-Steinegg genannt) stammt ab von Diether V. von Gemmingen († vor 1428), der dem Stamm Guttenberg in der fünften Generation nach dem ältesten gesicherten Gemmingen-Stammvater Hans entstammt und mit Anna von Selbach verheiratet war. Er erwarb Besitz in mehreren Orten am Nordostrand des Schwarzwaldes und gilt als Erbauer des Schleglerschlosses in Heimsheim. Sein Sohn Diether VI. war als streitbarer badischer Landhofmeister in mehrere Fehden verwickelt und konnte den vom Vater erworbenen und ihm mit dem Teilungsvertrag von 1425 zugefallenen Besitz durch zahlreiche Gütergeschäfte abrunden.

Das so entstandene Territorium (genannt Biet oder Gebiet) bestand aus den acht Gemarkungen Hamberg, Hohenwart, Lehningen, Mühlhausen an der Würm, Neuhausen, Schellbronn, Steinegg und Tiefenbronn. Es stand unter der Lehenshoheit der Markgrafschaft Baden-Durlach; die Militär- und Steuerhoheit lag beim schwäbischen Ritterkanton Neckar-Schwarzwald. In den 1460er Jahren wurde Tiefenbronn zu einem Hauptsitz der Familienlinie, wovon zahlreiche prachtvolle Grabmale in der Kirche St. Maria Magdalena künden.

Trotz der Oberhoheit des evangelisch gewordenen Baden-Durlach wurden die acht Orte des Biet im 16. Jahrhundert nicht reformiert. Angehörige der Familienlinie hatten höchste geistliche Ämter besetzt, so dass die Linie im Gegensatz zu den anderen Gemmingen-Linien vorerst katholisch blieb. So wurde das Biet eine katholische Insel im lutherischen Umland.

Die Linie Gemmingen-Hagenschieß teilte sich durch die Enkel Diethers VI. in zwei Äste auf.

Ast Steinegg

Grabmal Dietrichs VIII. von Gemmingen († 1542) in der Kirche von Tiefenbronn
Burg Steinegg

Ausgehend von Dietrich VIII. († 1542) ∞ Katharina von Neuhausen (1481–1563) und ihren Nachkommen. Sohn Dietrich IX. (1517–1586) war Rat und Statthalter zu Dillingen. Seine Söhne Georg und Hans († 1591) waren Deutschordenskomture. Ihr Bruder Johann Konrad von Gemmingen (1561–1612) war Fürstbischof von Eichstätt. Der Bruder Wolf Dietrich (1550–1601) setzte die Linie fort. Er war Befehlshaber bei der Oberbadischen Okkupation und später Hofmeister bei seinem Bruder, Fürstbischof Johann Konrad. Die Linie setzte sich mit den Nachkommen seines Sohnes Karl Dietrich (1583–1629) fort. Dessen Ururenkel Johann Dietrich (1716–1778) war Hofmarschall bei den Fürsten von Taxis, den Bischöfen von Speyer und den Markgrafen von Baden-Durlach sowie Ritterhauptmann im Ritterkanton Neckar-Schwarzwald. Sein Sohn Franz (1746–1797) hatte nur einen jung verstorbenen Sohn, so dass mit ihm der Zweig 1797 im Mannesstamm ausstarb. Zwei seiner Töchter verheirateten sich mit Brüdern aus dem Ast Mühlhausen.

Ast Mühlhausen

Schloss Mühlhausen

Ausgehend von dem fürstbischöflich-würzburgischen Hofmeister und Obervogt in Eltingen Otto (1475–1558) ∞ Maria Güß von Güssenberg († 1572) und ihren Nachkommen. Ottos Sohn Hans Dietrich (1516–1566) besaß kurzzeitig die Herrschaft Weinfelden im Thurgau. Sein Sohn Hans Christoph (1544–1596) erwarb die Burg Liebenfels im Thurgau, die bis 1654 im Besitz der Familie blieb. Ottos Sohn Johann Otto von Gemmingen war Fürstbischof in Augsburg (1545–1598).

Unter den Nachkommen von dessen Bruder Hans Diepold (1554–1612) spaltete sich die Familie nach wenigen Generationen in mehrere Zweige. Wolf Dietrich von Gemmingen (1680–1738) war fürstbischöflich-eichstättischer geheimer Rat und Pfleger zu Abensperg. Sein Sohn Wolfgang Reinhard Joseph (1710–1760) begründete einen 1849 erloschenen österreichischen Zweig. Wolf Dietrichs Tochter Maria Anna Margaretha von Gemmingen wurde Fürstäbtissin des Kanonissenstifts Lindau. Wolf Dietrichs Bruder Reinhard Ludwig (1681–1726) ist der Stammvater der heute noch bestehenden Unterzweige Gernsbach und Unterbessenbach. Dessen Enkel Julius von Gemmingen (1774–1842) vereinte den Besitz der gesamten Familienlinie 1805 letztmals auf sich.

Nach 1805/1806

Doch bereits kurz nach der Wiedervereinigung 1805 endete die Existenz des Gemming'schen Kleinstaates – er wurde 1806 dem Großherzogtum Baden einverleibt. Julius trat 1823 unter dem Einfluss von Aloys Henhöfer zum evangelischen Glauben über. Sein Sohn Eduard (1807–1884) blieb als einziger der Familie katholisch und übernahm 1836 gemeinsam mit seinen Brüdern Joseph und Gustav die Güter des Hauses. Die Brüder veräußerten zur Zeit der Ablösung der adligen Rechte nahezu den gesamten Stammbesitz der Familienlinie und erwarben Besitz an anderen Orten: Eduard in Maisenhausen und Damm (bei Aschaffenburg), Joseph (1804–1873) in Gernsbach und Gustav (1808–1895) in Unterbessenbach.

Josephs Sohn Julius (1838–1912) in Gernsbach war Förderer des evangelischen Gemeindelebens, dessen Tochter St. Clair (1863–1951) veranlasste den Wiederaufbau der Burg Steinegg zur konfessionellen Jugendbegegnungsstätte. Der Unterzweig in Bessenbach erwarb neben Schloss Unterbessenbach auch das heute an eine evangelische Einrichtung vermietete Haus Villigst und den Landwirtschaftsbetrieb Haus Cotten.

Königsbach-Stein

Olga-Marie von Saint-André (1916-1990) heiratete Philipp Ludwig Carl Ferdinand Gemmo von Gemmingen-Guttenberg (Stamm Guttenberg, Jüngerer Unterzweig Bonfeld-Dammhof), erbte nach dem kinderlosen Tod ihrer Brüder aber den Grundbesitz in Königsbach-Stein. Das Schloss in Königsbach und der Familienfriedhof gingen nach ihrem Tod in eine Stiftung über.

Literatur

Weblinks

 Commons: Gemmingen (Adelsfamilie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge